Vereins- Chronik


Um die Jahrhundertwende entstanden im Zuge der Industrialisierung und des Bevölkerungswachstums neben dem seit 1652 bestehenden Schützenverein von Gladbeck Mitte in weiteren Ortsteilen Gladbecks selbstständige Schützenvereine.

1912 Am 1. Juli 1912 trafen sich 15 Bürger aus Zweckel und Scholven und gründeten den Schützenverein "Zweckel-Scholven" (Leitung: Georg Klee).
1919 1919 wurde durch die Tatkraft der Schützenkameraden Kormann, Müller, Grünheit, Strangemann, Klee, W. Klopries, J. Holländer und H. Grewer beim Gastwirt Klopries ein moderner 175-m-Stand eingeweiht.
1920 Der eigene Schießstand förderte das Vereinsleben und 1920 gehörten dem Verein, der sich Schützenverein "Hubertus" Zweckel-Scholven nannte, 70 Mitglieder an. Bis 1927 führte Georg Klee den Verein.
1927 Am 30. Oktober 1927 spaltete sich der Verein auf und die Leitung der Zweckler Schützen übernahm als 1. Vorsitzender zunächst Theodor Kiekenberg.
1928 Am 7. Oktober 1928 erhielt der Verein den Namen Bürgerschützenverein "Hubertus" Zweckel und in der Generalversammlung am 9. Oktober 1928 wurde die Anschaffung einer neuen Fahne, einer Königskette und die Durchführung eines Schützenfestes im August 1929 unter dem Vorsitz von Otto Spielhoff beschlossen.
1929 Unter dem Protektorat von Oberbergrat Neidhart wurde am 4., 5. und 6. August 1929 das erste Schützenfest des mittlerweile auf 150 Mitglieder angewachsenen Bürgerschützenvereins "Hubertus" Zweckel gefeiert.
Zum Auftakt des Festes wurde durch den Oberbürgermeister Dr. Jovy die neu angeschaffte Fahne eingeweiht.
Beim Königsschießen konnte Schreinermeister Josef Holländer den Vogel von der Stange holen. Mit Josef I. Holländer hatten die Hubertusschützen einen neuen König, der Johanna I. Lindemann zu seiner Königin wählte.
1932 In diesem Jahr wurde auf dem Gelände des Schützenbruders Mathias Kiekenberg, dessen Schützenhof bereits Vereinsheim war, ein moderner Groß- und Kleinkaliberschießstand mit Schützenhalle in Betrieb genommen.
1934 Am 14., 15. und 16. Juli feierte der Bürgerschützenverein "Hubertus" Zweckel auf dem Gelände des Hofes Kiekenberg sein zweites Schützenfest, an dem Schützengeneral Johann Breik, den von Heinrich Tenbusch sen. geschnitzten Vogel von der Stange schoss. Königin wurde Agnes I. Kiekenberg.
1937 Zum 25-jährigen Vereinsjubiläum, das am 3., 4. und 5. Juli 1937 mit einem Jubiläumsschützenfest gefeiert wurde, zählte der Verein rund 270 Mitglieder und konnte unter anderem auf sportliche Erfolge, wie den Sieg in der Kreismeisterschaft des Emscher-Lippe-Landes 1935 und 1936, zurückblicken.
Mit dem Vogelraub in der Nacht vom 4. auf dem 5. Juli 1937 durch die Mitglieder des Schützenvereins Gladbeck-Mitte, Heinrich Schwarte und Karl Thrien, nahm das Jubiläumsschützenfest einen kuriosen Verlauf:
Zu einer Auslösung des geraubten Vogels gegen eine Bierspende von 200 Litern seitens der Hubertusschützen, wie von den Vogelräubern gefordert, kam es nicht. Stattdessen begann das Vogelschießen der Zweckeler Schützen pünktlich um 9.00 Uhr am Montag auf einen in Nachtarbeit durch die Gebrüder Heinrich und Theo Tenbusch sen. neu angefertigten Vogel.
Schützenkönig wurde Anton I. Geismar, der Emma I. Bauer zur Schützenkönigin wählte.
1938 Der Fall des Vogelraubes wurde am 29. Juni 1938 noch vor einem Schützengericht verhandelt und endete mit einer Verurteilung zu einer Runde Bier für alle anwesenden Schützen, der Verpflichtung der Schuldigen zum Wachdienst für den Vogel des Rentforter Schützenfestes im August sowie der Überstellung des geraubten Vogels in einem Festzug an das Gladbecker Heimatmuseum.
1939 - 1945 Während des Krieges leitete Oberst Johann Raulf unter großen Schwierigkeiten den Verein, denn in dieser Zeit waren Schützenvereine verboten. Schießstand und Schützenhalle fielen 1944 den Bomben zum Opfer, die Pokale wurden gestohlen und 13 vereinseigene Gewehre mussten bei Kriegsende an die Alliierten übergeben werden. Nur die Fahne konnte von einigen Mitgliedern bei Bauer Döveling in Sicherheit gebracht werden.
1951 Der Tod von Oberst Fritz Bauer im Jahr 1951 und seine Beisetzung unter Teilnahme vieler Schützenbrüder bildeten den äußeren Anstoß für den Wiederaufbau des Vereins.
1952 Das 40-jährige Vereinsjubiläum 1952 sollte im Juli mit einem Schützenfest dem 1. Schützenfest in Gladbeck nach dem 2. Weltkrieg - unter der Leitung von Anton I. Geismar begangen werden. Die Vorstandsmitglieder der Hubertusschützen Otto Spielhoff, Peter Erdmann, Heinrich Tenbusch sen. und Anton Geismar engagierten sich Anfang der fünfziger Jahre auch beim Aufbau des Schützenkreises Gelsenkirchen und des Westfälischen Schützenbundes.
Mit dem Jubiläumsschützenfest 1952 ging die 15-jährige Regentschaft von König Anton I. Geismar zu Ende. Seine Königin Emma I. Bauer zwischenzeitlich schwer erkrankt - hatte zuvor aus diesem Grund die Königswürde an Hedwig I. Hüsgen übergeben.
Das Vogelschießen konnte Clemens I. Kläsener für sich entscheiden. Seine Königin wurde Gertrud I. Eing.
Unter der Leitung von Schießmeister H. Tenbusch jun. konnte ab 1952 der Schießsport wieder an Bedeutung gewinnen.
1956 Bei dem am 7., 8. und 9. Juli anstehenden Schützenfest löste Johann II. Holländer den amtierenden König Clemens I. Kläsener ab und wählte Toni I. Strangemann zu seiner Königin.
1959 Die Generalversammlung vom 12.01.1959 brachte Veränderungen in der Vereinsführung mit sich:
Der Vorsitzende Anton Geismar wurde Ehrenvorsitzender und Otto Spielhoff übernahm für 2 Jahre erneut den Vorsitz.
Beim Schützenfest am 27., 28. und 29. Juni 1959 konnte Hans-Werner Haase die Königswürde erringen und wählte Edith I. Wachtmeister zu seiner Königin.
1961 Im Verein vollzog sich der 1959 von O. Spielhoff gewünschte Führungswechsel und Johannes Wachtmeister übernahm auf der Generalversammlung am 06.01.1961 das Amt des 1. Vorsitzenden.
Die Versammlung beschloss auch die Erneuerung der Schießstände, und nach kurzer Planung erfolgte auf dem Gelände Kiekenberg unter Leitung des Geschäftsführers Walter Thelen in Eigenleistung der Bau eines neuen Kleinkaliberstandes, der am 22.10.1961 von Bürgermeister Harnischfeger eingeweiht werden konnten.
1962 Wie beschlossen, wurde das Schützenfest zum 50-jährigen Vereinsbestehen vom 19. bis 21. Mai 1962 gefeiert. Nach 1200 Schuss konnte Damian Köhler den zähen Vogel von der Stange holen.
1964 Der erst 1961 errichtete Kleinkaliberstand musste bereits 1964 wieder für die Entstehung eines Wohngebietes aufgegeben werden.
1966 Unter der Leitung von Oberst Hubert Eing sen., der 1964 zum 1. Vorsitzenden gewählt worden war, feierte der Verein vom 24. bis 26.6.1966 das achte Schützenfest, in dessen Verlauf Joseph I. Luggenhölscher nach 6-stündigem Wettkampf König wurde. Als Königin wählte er Hildegard I. Optatzy. Als diese die Königswürde 1968 an den Verein zurückgab, wählte König Joseph I. seine Frau Johanna I. Luggenhölscher zur neuen Königin.
1969 Die seit dem Verlust des Schießstandes 1964 andauernde Suche nach geeigneten neuen Räumlichkeiten war, insbesondere durch die Initiative des 1969 zum Sportleiter gewählten Schützenbruders Karl Wist und seiner Schießgruppe, erfolgreich, und so konnte am 28.07.1969 ein moderner, mit 6 Schießbahnen ausgestatteter Luftgewehrstand in der ehemaligen Wurstküche der Gaststätte Lindemann im Rahmen eines Preisschießens eingeweiht werden.
1970 Im Verlaufes des am 13., 14. und 15 Juni veranstalteten Schützenfestes löste nach 7 Stunden Wettkampf Karl Wist den amtierenden Schützenkönig Joseph I. Luggenhölscher ab und wählte bei der Proklamation durch Stadtdirektor Dr. Teufert Ingeborg Richters zu seiner Königin.
1971 - 1974 Während der Regentschaft von Karl I. Wist und Ingeborg I. Richters vollzog sich im Vereinsvorstand ein weiterer Wechsel. 1971 wurde zunächst Ernst Wloch zum Nachfolger von H. Tenbusch sen., der sein Amt als 1. Schatzmeister zur Verfügung gestellt hatte, und 1974 übernahm H. Tenbusch jun., nach einstimmiger Wahl durch die Jahreshauptversammlung, für lange Jahre das Amt des 1. Vorsitzenden von seinem Vorgänger Oberst H. Eing. Dieser hatte das Amt altersbedingt niedergelegt.
1974 endete mit dem 10. Zweckeler Schützenfest, das am 09.,10 und 11. Juni auf dem Festplatz am Grünen Weg nahe der Zweckeler Herz-Jesu Kirche stattfand, die Regentschaft von Karl I. Wist, denn nach viereinhalbstündigem Vogelschießen war der 80-jährige Peter I. Erdmann, der sich damit einen lang gehegten Wunsch erfüllt hatte, neuer Zweckeler Schützenkönig. Seine Königin wurde Elisabeth I. Petering.
1978 Die Thronfolge nach Peter I. Erdmann trat beim 11. Zweckeler Schützenfest am 17., 18. und 19. Juni 1978 Alfred I. Herbst an, der sich in zweieinhalbstündigem Wettkampf in der Mittagshitze des 19. Juni beim Schießen um die Königswürde durchsetzen konnte. Als Schützenkönigin wählt er Cäcilia I. Tenbusch.
1982 Hubert I. Richters wurde beim Vogelschießen zum Schützenfest 1982, das die Hubertusschützen am 05., 06 und 07. Juni rund um das Festzelt am Grünen Weg feierten, der langjährige 1. Geschäftsführer der Hubertusschützen Schützenkönig. Zur Königin erkor er Brunhilde I. Klenner.
1986 Nach rund 17 Jahren bereitete der vereinseigene Schießstand erneut Sorgen, denn im Jahr des 75. Gründungsjubiläums 1986 mussten erneut andere geeignete Räumlichkeiten für dessen Unterbringung gefunden werden. Beim Vogelschießen vom 12. bis 14. Juli wechselte die Königswürde auf Heinz I. Balk, der im Wettkampf mit dem 1. Vorsitzenden Heinz Tenbusch der Glücklichere war.
Seine Schützenkönigin wurde Maria I. Haase. Im Oktober 1986 konnte eine neue Schießstandunterbringung gefunden werden. In einem Bunker an der Bohnekampstraße richteten die Hubertusschützen einen neuen Luftgewehrstand mit Vereinsheim ein.
1990 Mit einem Vogelschießen am 4., 5. und 6. August 1990, das in der für die Vereinsgeschichte einmaligen Rekordzeit von weniger als zweieinhalb Stunden ausgetragen wurde, konnte der 1. Vorsitzende Heinrich I. Tenbusch, die Königswürde erlangen. Er wählte Gerda-Marie I. Müller zu seiner Königin.
1994 Mit dem Vogelschießen anlässlich des vom 17. - 19. September 1994 gefeierten 15. Zweckeler Schützenfestes begann die Regentschaft von Schützenkönig Ernst I. Wloch, der mit einem eher ungewöhnlichen Königsschuss - der Vogel fiel unerwartet kurz nach der Mittagspause, nachdem der glückliche Schütze bereits den Stand wieder verlassen hatte -, für sich entschied. Als Königin wählte er Hilde I. Schäfer.
1998 Mit dem 97-sten Schuss bei dem von regnerischem Wetter bestimmten Vogelschießen zum 16. Schützenfest, das am 12., 13. und 14. September 1998 erstmalig auf der "Festwiese Zweckel" an der unteren Rottstraße gefeiert wurde, übernahm Michael I. Fehst als jüngster König der Hubertusschützen und auch aller anderen Gladbecker, die Regentschaft.
Gemeinsam mit seiner Königin Tanja I. Nieding setzte sich der 27-jährige König und aktive Sportschütze in besonderer Weise für die am Schießsport begeisterten Jugendlichen ein.
2002 Für das Schützenfest zum 90-jährigen Vereinsjubiläum am 20., 21. und 22. Juli 2002 wurde der Festplatz wiederum an der unteren Rottstraße hergerichtet. Friedhelm I. Kathage löste beim Vogelschießen König Michael I. Fehst ab und wählte Monika I. Kiekenberg zu seiner Königin.
Zum Schützenfest 2006 regierten König Friedhelm I. Kathage und Königin Claudia I. Grewer die Hubertusschützen - nachdem Königin Monika I. Kiekenberg 2005 die Krone an König und Verein zurück gegeben hatte.
2003 / 2004 Wie bereits vor dem Jubiläumsschützenfest 2002 geplant, vollzog sich dann 2003 / 2004 im Vereinsvorstand ein Wechsel, bei dem Ernst Wloch nach 32 Jahren das Amt des 1. Schatzmeisters an Reinhold Will übergab. Heinrich Tenbusch jun. - seit 30 Jahren Oberst und 1. Vorsitzender - stellte seine beiden Ämter zur Verfügung und im Amt des Oberst folgte ihm, der für seine Verdienste um den Bürgerschützenverein "Hubertus Zweckel" Ehrenvorsitzender wurde, Karl Wist nach. Das Amt des 1. Vorsitzenden und damit die Leitung des Vereins übernahm nach einstimmiger Wahl durch die Jahreshauptversammlung Friedhelm Wiedenhöft.
2006 Im Verlauf des am 09., 10. und 11 September 2006 veranstalteten Schützenfestes löste Reinhold I. Will den amtierenden Schützenkönig ab und wählte Claudia II. Balling zu seiner Königin.
2008 Nach über 6 Jahren hat Karl Wist seinen Posten als Oberst auf der Offiziersversammlung zur Verfügung gestellt. Einstimmig wurde Jürgen Walkowiak zum neuen Oberst gewählt.
2010

Im März 2010 wurde der 1. Vorsitzende Friedhelm Wiedenhöft einstimmig wiedergewählt.

Mit dem 413. Schuss konnte am 13.09.2010 Klaus I. Führer den Vogel von der Stange schießen. Er wählte Michaela I. Bartnik zu seiner Königin. Dem Königspaar stand eine 2jährige Regentschaft bevor, da zum 100jährigen Vereinsbestehen ein zusätzliches Schützenfest ansteht.

2011

Kauf einer neuen Sportstätte für den BSV Hubertus Zweckel an der Voßstraße. Die Hubertushöfe und der Bauantrag wurden genehmigt und der Umbau konnte mit fleißigen Helfern beginnen.

2012

Im Juni lief der Mietvertrag der alten Sportstätte aus. Der Umzug in die Hubertushöfe wurde durchgeführt und der alte Bunker besenrein übergeben.

Im Juli stellte Friedhelm Wiedenhöft nach fast 10 Jahren sein Amt als 1.Vorsitzender zur Verfügung.

Oktober - Einsegnung des neuen Vereinsheims durch Pastor Clemens Bombeck. Die offizielle Einweihungsparty fidet Anfang 2013 statt.

2013

Nach knapp 30 Jahren vereinseigener Schießstand „Bohnekampstr.“, konnte am 26.01.2013 die offizielle Einweihungsfeier des neuen Schießstandes inkl. Vereinslokal „Hubertushöfe“ stattfinden.

2014

Nach knapp über 100 Jahren Vereinsgeschichte schaffte es Andre I. Misch am 15.09. die Kaiserwürde zu erlangen. Zu seiner Königin wählte Andre Nicole I. Schrotmann.


Festplätze

bis 1952 Festplatz bei der Gaststätte Kiekenberg, Feldhauserstr. 290 (jetzt bebaut)

1956 Festplatz bei der Gaststätte Kläsener, Bohnekampstr. 69 (jetzt bebaut)

1959 - 1966 Festplatz bei der Gaststätte Kiekenberg, Feldhauserstr. 290 (jetzt bebaut)

1970 Festplatz auf den Fußballascheplatz Zweckel, Dorstener Str. (jetzt bebaut)

1974 - 1990 Festplatz auf der Wiese Ecke Grüner Weg/Feldhauserstr. (jetzt bebaut)

1994 Festplatz auf der Wiese Feldhauserstr. gegenüber Bohnekampstr. (jetzt bebaut)

1998 Festplatz an der Rottstraße auf den Gelände Wloch/Tenbusch (jetzt bebaut)

seit 2002 Festplatz an der Rottstraße (hinter Kleingartenanlagen)


update: 28.09.2012 | Bürgerschützenverein Hubertus-Zweckel 1912 e.V.